Wohin mit der Pooltechnik? Technikbox, Technikschacht, Gartenhaus

Wohin mit der Pooltechnik? Technikbox, Technikschacht, Gartenhaus

Jeder Pool braucht ja ein gerüttelt Maß an sogenannter Pooltechnik. In erster Linie ist damit die Sandfilteranlage gemeint. Diese ist nicht sonderlich groß, so ganz grob 1 m hoch, 80 cm lang, 60 cm breit. Ein Platz in der Größe einer kleinen Gästetoilette reicht meistens. Man soll sich ja auch noch drum herum bewegen können und sie soll gut zugänglich sein.

Ab und zu muss mal das Vorfiltersieb gereinigt werden, alle zwei Jahre sollte der Filtersand gewechselt werden. Das wöchentliche Rückspülen soll komfortabel sein, sonst lässt man es am Ende noch ausfallen. Und das Manometer sollte man auch gut im Blick haben, um den Kesseldruck gut beobachten zu können.

Viele Becken werden zusätzlich mit automatischen Dosieranlagen, Wärmepumpen etc. ausgestattet. Die Dosieranlage ist klein und braucht nur ein Plätzchen an der Wand, je nach Ausführung kommen ein oder zwei Kanister mit Poolpflegemitteln dazu, die am besten auf dem Boden in säurefesten Wannen stehen. Die Wärmepumpe steht immer im Freien. Steckdosen und Schalter für das Licht, der Lampentrafo oder Schaltkasten für die Poolelektrik brauchen auch nicht wirklich viel Platz.

Soweit – sogut. Aber wohin mit dem ganzen Kram?
Da gibt es eigentlich ganz viele Möglichkeiten: Keller, Garage, Gartenhaus, Technikbox, Technikschacht, hinter Büschen versteckt … ein trockenes Plätzchen wäre für die Elektrik wichtig, die Filteranlage könnte auch draußen stehen. Eine Wärmepumpe kann man auch durchaus auf dem Garagendach unterbringen, da isse aus dem Weg.

Pooltechnik-Haus

Mein Favorit für die Pooltechnik ist das Gartenhaus. Fränkische Kunden haben ein Häusl … ob da auch ein Herzchen in der Türe ist, weiß ich allerdings nicht.

Ein kleines Gartenhaus bietet meiner Ansicht nach den größten Komfort. Alles ist gut zugänglich, an die Holzwände kann man prima die Verrohrung und Dosieranlagen etc. anschrauben. Auch Handtücher, Poolnudeln und die Wasserpflegemittel finden hier genug Platz. Außen kann man Haken für Stangen für Bodensauger und Kescher schön an der Wand anbringen und eine Wärmepumpe lässt sich prima dahinter verstecken.

Kommt irgendwann mal ein Poolroboter dazu, so findet er auch Platz und meist passt noch ein Regal für Dosen, Eimer, Flaschen, Wassertester und Schwämmchen rein. Und die ordentlich zusammengefaltete Winterabdeckplane findet man im Herbst auf Anhieb. Kommt unerwarteter Besuch, dient das Häuschen auch schnell mal als Umkleidekabine.

Filterpumpen sind zwar nicht laut, sie summen aber schon vor sich hin. Deshalb ist eine Schallentkoppelung der Pumpe vom Boden sinnvoll, sonst hat man am Ende einen großen Resonanzkasten. nser Häuschen steht etwa 5 m vom Pool entfernt; wenn die Türe geschlossen ist, hört man nix mehr.

Wegen des Winters brauchen Sie sich keine Gedanken zu machen; alle Leitungen und der Filterkessel werden ja entleert, deshalb kann nichts auffrieren. Die Filterpumpe nehmen wir allerdings mit ins Haus … Die Wärmepumpe bleibt auch einfach draußen stehen, wer sie lieb hat, kann sie über den Winter abdecken.

Die Technikbox

Das ist die verkleinerte Version des Gartenhauses für Puristen, die so wenig Möbilierung wie möglich im Garten haben möchten oder ihr Gartenhaus doch lieber für andere Dinge nutzen wollen.

Das Platzangebot ist naturgemäß etwas reduzierter und die Wände sind oft nicht einfach so geeignet, um Dinge an die Wände zu schrauben. Unsere Technikboxen, die wir für Kunden bereits vorinstallieren, statten wir deshalb mit OSB- oder Siebdruckplatten an der Rückwand aus, dann klappt’s auch mit den Schrauben.

Ich rate immer zu Technikboxen, bei denen sich auch der Deckel öffnen lässt, das erleichtert die Arbeit am Filterkessel z. B. beim Sandwechsel. Tatsächlich eignen sich große Boxen für Mülltonnen dafür ganz prima. Aus welchem Material sie sind, ist dabei eher egal und das Design ist Geschmackssache.

Natürlich muss man nicht unbedingt eine Box kaufen, handwerklich begabte Poolbesitzer können sich eine Technikbox auch selbst bauen. Achten Sie nur darauf, dass die Materialien wasserbeständig sind (OSB-Platten können auch aufquellen) und auf ein gut abgedichtetes Dach (Strom und so). Einen Sturm sollten die Boxen schon aushalten – der Filterkessel mit 50 kg und mehr Sandfüllung bleibt auf jeden Fall stabil stehen …

Der Technikschacht

Auch praktisch. Die komplette Pooltechnik ist unterirdisch verborgen und bei geschlossenem Deckel tatsächlich nicht mehr zu hören. Einen Technikschacht aus Polypropylen kann man in Poolnähe gleich mit dem Becken einbuddeln, er sollte allerdings ein Betonfundament und eine Betonhinterfüllung erhalten.

Unbedingt sollte auf eine gute Belüftung geachtet werden. Im Technikschacht wird es durch die Filterpumpe und den Kessel ziemlich warm, und wenn sich Kondenswasser bildet, kann die empfindliche Elektronik Schaden nehmen. Wir bieten einen großen Technikschacht mit doppeltem Boden an; wenn’s mal tropft, reinregnet oder sich doch viel Kondenswasser bildet, kann das Wasser im doppelten Boden spurlos ins Erdreich abgeleitet werden und ertränkt nicht die Filterpumpe, die nicht gerne nasse Füße bekommt.

Nun kann man den Technikschacht natürlich auch selbst mauern, es muss nicht unbedingt ein gekauftes Objekt sein. Achten Sie halt darauf, dass er nicht vom Regen geflutet wird, dass er gut belüftet ist und auch einen Ablauf in ein Sickerbett hat.

Jo … und dann steht ein Herr vor mir, 2 Meter groß und eher ein Bäcker – kein Brötchen. Er möchte unbedingt einen Technikschacht. Ich bin ja nicht bekannt dafür, sehr diplomatisch zu sein … also ich habe ihm meine Bedenken geäußert, dass er schon beim Versuch, in den Technikschacht zu gelangen, wohl stecken bleiben wird. Wir haben uns dann auch einen wirklich großen Technikschacht in unserer Ausstellung angeschaut. Er musste herzhaft lachen, bestellte seinen Pool und ging nach Hause, um ein Gartenhaus zu bauen.

Wenn Sie noch unter 30 sind, fällt es Ihnen leicht, elastisch rein und raus zu klettern; wer über 30 ist, sollte bedenken, dass er in 10 Jahren 40 ist und dann immer noch regelmäßig in den Schacht klettern muss. Ab und zu muss mal ein 25 kg-Kanister ausgetauscht werden, alle 2 Jahre 100 kg Filtersand rein und raus … ich sag’s ja nur.

Garage und Keller

Die Pooltechnik im Keller unterzubringen, ist nicht so ganz mein Favorit. Hausratversicherungen gucken auch gerne komisch. Liegt der Keller tiefer als der Pool und es tropft mal stärker, was zwar sehr selten vorkommt, aber ja nie gänzlich auszuschließen ist, kann es halt zu größeren Kalamitäten kommen. Deshalb ist ein Bodenablauf im Keller ein Muss. Bisher ist so ein Schaden bei unseren Kunden noch nie aufgetreten, dennoch sollte man sich immer bewusst sein, dass in einem Pool verflixt viel Wasser ist.

Achten Sie bitte auch im Keller auf eine Schallentkoppelung; die Filterpumpe läuft tagsüber ca. 10 Stunden und sollte nicht durchs ganze Haus wie ein Bienenschwarm summen.

Irgendwie finde ich es auch unpraktisch, wenn man am Pool ist und mal nach dem Manometer schauen will oder ein Schwämmchen braucht. Wer flitzt dann schon jedesmal in Haus. Der Sandwechsel kann – muss nicht – eine kleine Sauerei sein. Und ob die Gattin begeistert ist, wenn Sie mit knirschenden Schuhen das Parkett mit Quarzsand pudern …

Die Garage halte ich als Standort für die Pooltechnik für wesentlich praktischer als im Haus. Wasser ist nicht problematisch, das Auto tropft ja auch mal. Allerdings kann die Poolchemie hier Unfug treiben. Wir haben in unserer Ausstellung die verschlossenen Chloreimer in verzinkten Regalen stehen … die Böden rosten an der Unterseite. Und wenn Ihre Harley mit viel Chrom auch in der Garage wohnt … das kann böse enden.

Automatische Dosieranlagen brauchen Kanister mit flüssigem Chlor oder pH-Regulierungsmittel, die immer etwas ausgasen … das kann auch der Nobelhobel übelnehmen. Filteranlage, Trafos, Schaltkästen, Dosieranlagen in der Garage unterzubringen und die Wasserchemie eher nach außen verlagern, wäre deshalb meine Empfehlung.

Überlegen Sie sich das nochmal mit dem Gartenhaus. Es muss ja nicht oberbayerisch sein, mittlerweile werden auch moderne Häuschen angeboten, die ganz stylisch aussehen.

Bleiben Sie uns gewogen

Herzlichst
Gabi Zingg

2020-04-12T09:34:08+02:00

11 Comments

  1. Reza Abedian 25. Oktober 2020 um 21:22 Uhr - Antworten

    Hi, wir bauen bald Einfamilienhaus. Wir haben die Möglichkeit entweder in Garage die Pool Technik zu platzieren (7-8 Meter Abstand zum Pool) oder direkt neben dem Pool also zwischen dem Pool und Kellergeschoss allerdings mit Treppe steigen. Welche Option ist sinnvoller Bitte?

    • 123pool 26. Oktober 2020 um 11:00 Uhr - Antworten

      Guten Tag,
      Treppe rauf oder runter steigen? Wo ist der Wasserspiegel im Verhältnis zum Filterkessel? Es kommt halt darauf an, wie die Höhenverhältnisse sind und welche Leistung Ihre zukünftige Filterpumpe haben wird. Wenn Sie Ihr Becken bestellen, erhalten Sie ja von uns einen Installationsplan; darin können wir dann Ihre örtlichen Gegebenheiten berücksichtigen.

  2. Bert Steffen 18. September 2020 um 13:06 Uhr - Antworten

    Hallo 123pool,
    mein Favorit für die Pooltechnik wäre auch ein Häusl, bei uns in einem Raum hinter der Garage.
    Dieser liegt in etwa 3 Meter vom geplanten Überlaufpool (6x3x1,5mtr) entfernt, jedoch wäre dieser ca. 1 Meter über dem Pool-Wasserspiegel. Kann man hier auch die Gegenstromanlage platzieren oder sollte diese zwingend direkt am Pool in einem zusätzlichen Schacht platzieren werden?
    Besten Dank und freundlichen Gruß

    • 123pool 18. September 2020 um 15:22 Uhr - Antworten

      Hallo Herr Steffen,
      die Pumpen für die Gegenstromanlagen sind nicht selbstansaugend,
      d. h. sie müssen immer unter dem Wasserspiegel montiert sein.
      Außerdem ist der Leistungsverlust hoch, wenn die Pumpe weiter entfernt steht.
      Aber unsere Überlaufbecken haben doch einen komplett vormontierten Technikschacht,
      in dem die GSA gleich vom Werk aus schon eingebaut sein kann.

  3. Iris Christmann 11. August 2020 um 6:38 Uhr - Antworten

    Ich habe noch eine Frage: wie kann ich die Leitungen entleeren, wenn die Technik oberhalb des Pools untergebracht ist – insbesondere den Bodenablauf. Dafür würde ich ja doch einen Schacht benötigen, oder?

    • 123pool 11. August 2020 um 14:48 Uhr - Antworten

      Ganz einfach mit einem Kompressor. Die Bodensaugdüse wird vom Filter her leergepustet, bis es im Becken tüchtig blubbert, dann wird schnell der Kugelhahn geschlossen. So steht in der Leitung eine Luftsäule, die das Wasser im Becken daran hindert, wieder in die Leitung zu fluten.

      • Iris Christmann 11. August 2020 um 19:17 Uhr - Antworten

        Da hatte ich schon drüber nachgedacht, dann aber überlegt, dass das bestimmt naiv gedacht ist. Manchmal ist es dann doch so einfach.

        Vielen Dank für die Antworten!

  4. Iris Christmann 29. Juli 2020 um 19:03 Uhr - Antworten

    Wäre es auch denkbar die Technik im Vorraum eines Sauna-Häuschens unterzubringen? Der Vorraum würde (außer um ein Handtuch aufzuhängen) nicht weiter genutzt werden.

    • 123pool 30. Juli 2020 um 15:05 Uhr - Antworten

      Ja natürlich, je nach Größe der Filteranlage ist der Platzbedarf ja nicht groß.

  5. Michael Dille 27. Mai 2020 um 16:27 Uhr - Antworten

    Was kostet eine Technik Box
    Es soll der Sandfilter, die Pumpe und ein UV Wasseraufbereiter in die Box installiert werden.
    Vorhanden ist ein Rundpool 4m Durchmesse , 1,35 m Höhe.
    Lieferzeit ?

    • 123pool 27. Mai 2020 um 20:15 Uhr - Antworten

      Guten Tag Herr Dille,
      die vormontierten Technikboxen bieten wir nur Kunden für unsere Becken an.
      Wenden Sie sich doch bitte an Ihren Lieferanten, vielleicht bietet er ja auch diesen Service 😉

Hinterlassen Sie einen Kommentar