Wärmepumpe vs. Solarabsorberanlage

Sache se mal, was issn besser – Solar oder Elektrisch?

Ah, wir sprechen von der Poolheizung.
Dann definieren wir das doch mal genauer:

Mit Solar ist meist eine Solarabsorber-Anlage mit Differenztemperatur-Regelung gemeint. Aha … Da stelle mer uns wieder janz domm un sache mal so: Auf einem Dach sind schwarze, doppelwandige Platten (Absorber) verlegt, die haben hinten und vorne ein Loch, durch das das Beckenwasser hindurchfließt. Solange die Sonne scheint, wird das Beckenwasser auch wunderbar erwärmt. Im zeitigen Frühjahr, wenn die Kraft der Sonne noch nicht so doll ist, kann es da eng werden und im Herbst, wenn die Sonnenkraft wiederum nachlässt, ist die Erwärmung auch nicht mehr so ganz zufriedenstellend. Dafür ist im Sommer bei hellstem Sonnenschein die Umwandlung von Solar- in Wärmeenergie unglaublich hoch.

Die Differenztemperatur-Regelung steuert die ganze Anlage; dazu gehört ein elektrischer Kugelhahn, der dem Wasser den rechten Weg weist und zwei Sensoren. Der Sonnen-Sensor wohnt auf dem Dach bei den Absorbern. Dieser meldet der Steuerung, wenn die Sonne scheint; die Steuerung spricht den Kugelhahn an, der sich öffnet und das Wasser in die Absorber strömen lässt. In der Verrohrungsleitung nah bei der Filteranlage ist ein Temperatur-Sensor montiert, der die aktuelle Pool-Wassertemperatur misst und an die Steuerung meldet. Sie vergleicht die vom Bademeister vorgegebene Soll-Temperatur mit der erreichten Ist-Temperatur und verklickert dem Kugelhahn entsprechend, ob er weiterhin das Wasser zur Anlage schickt (Wunschtemperatur noch nicht erreicht) oder den Zufluss zur Anlage eben schließt, wenn das Soll erreicht ist.

Dagegen ist die Definition einer elektrischen Poolheizung nicht so eindeutig. Es gibt tatsächlich Elektro-Poolheizungen, die auf einem ähnlichen Prinzip wie Tauchsieder beruhen. Eine Wendel, die in der Druckleitung zum Becken eingebaut ist, wird durch Strom erhitzt; das Beckenwasser umfließt die Wendel und erwärmt sich dabei. Für große Becken ist dieses Prinzip nicht empfehlenswert – es sei denn, man verfügt ein Atomkraftwerk im Garten. Die Energieausbeute liegt hier bei 1:1. Ein kW Stromaufnahmeleistung wird in 1 kW Wärmeenergie an das Wasser abgegeben … das kann teuer werden.

Dann wird gerne der Begriff Wärmetauscher bemüht; ein Wärmetauscher alleine kann erstmal so gar nichts. Stellen Sie sich eine dicke Edelstahlröhre vor, in deren Innern eine dünne Wendel verborgen ist. Durch die dünne Wendel fließt das heiße Wasser aus Ihrem Heizkessel, durch die dicke Röhre wird das Poolwasser transportiert. So langsam wird dann auch das Poolwasser erwärmt; auch das kann teuer werden, je nachdem mit welcher Energie die Hausheizung versorgt wird.

Meist ist mit Wärmetauscher allerdings eine Wärmepumpe gemeint. Im Innern der Wärmepumpe wohnt ja schließlich ein Wärmetauscher; soweit ist die Bezeichnung gar nicht so falsch. Die Wärmepumpe (die allerdings nichts pumpt) verbraucht zwar Energie, um das Beckenwasser angenehm zu temperieren, die modernen Modelle – und hier besonders Geräte mit Inverter-Technologie – sind jedoch sehr sparsam im Stromverbrauch bei hoher Effizienz. Die Wärmepumpe wird direkt in den Filterkreislauf des Beckens eingebunden und muss (wir sagen es immer wieder gerne dazu) im Freien aufgestellt werden. Im Prinzip arbeitet die Wärmepumpe wie eine Klimaanlage, nur halt mit umgekehrter Funktion. Angesaugte Umgebungsluft wird verdichtet, die dabei entstehende Wärmeenergie von einem Kältemittel (heißt tatsächlich so) aufgenommen; das Poolwasser umfließt im Wärmetauscher der Wärmepumpe diese heiße Flüssigkeit und erwärmt sich. Wieviel Strom eine Wärmepumpe in der Poolsaison verbraucht, lässt sich schwer sagen und die Berechnungsprogramme können auch nur aus Standardparametern Standardschlüsse ziehen. Der Energieverbrauch hängt von so vielen unterschiedlichen Faktoren wie Wetter, Aufstellort, Badeverhalten, der Poolabdeckung ab … das sind zu viele Variablen, um eine konkrete Aussage treffen zu können. Wir nennen als Faustregel einen ca.-Stromverbrauch in der gesamten Poolsaison von 350 – 500 Euro.

Unabhängig davon, welches System für die Poolwasser-Erwärmung eingesetzt wird, gilt dieses physikalische Gesetz:

Um 1 m³ Wasser um 1° C zu erwärmen, braucht man 1,16 kWh Energie;
um 10 m³ um 1° C zu erwärmen, braucht man demnach 11,6 kWh Energie.

Die erreichte Wassertemperatur unterliegt jedoch einem permanenten Wärmeverlust, der ausgeglichen werden muss. Ein Pool verliert am Tag durchschnittlich 0,5-3° C, abgedeckte Schwimmbecken verlieren max. 1-1,5° C pro Tag. Bei einem Beckenvolumen von z. B. 30 m³ und einem Wärmeverlust von 1° C pro Tag muss eine Wärmemenge von 35 kW pro Tag zugeführt werden (3 x 11,6).

Bei Einsatz einer 16 kW-Wärmepumpe bedeutet dies:
35 kW benötigte Wärmemenge / 12 kW Heizleistung = ca. 2,9 Stunden Laufzeit/Tag
Der Stromverbrauch der Wärmepumpe liegt bei diesem Beispiel jedoch bei nur ca. 2,5 kWh.
Somit erklärt sich auch, weshalb man bei der Wahl der Wärmepumpe lieber auf das leistungsstärkere Modell zurückgreift; je höher die Leistung ist, um so kürzer ist die Laufzeit – und damit der Stromverbrauch.

Solarabsorber sollten mindestens so dimensioniert sein, dass die Absorberfläche ca. 50 % der Beckenfläche entspricht. Bei einem Pool von 4 x 8 m ist eine effiziente Poolbeheizung somit ab ca. 16 qm Absorberfläche gewährleistet.

Was wird denn so genommen?

Bis vor 3, 4 Jahren lag die Solarabsorberanlage in der Verkaufsstatisik eindeutig weit vor den Wärmepumpen. Ob es nun die schwankenden Sommertemperaturen waren oder die größere Verbreitung von Photovoltaik-Anlagen – nun haben die Wärmepumpen absolut die Nase vorne. Möglich ist auch, dass der hohe Montageaufwand und weitaus größere Platzbedarf einer Solarabsorberanlage Gründe dafür sind, weshalb sich heute nahezu jeder unserer Neukunden für eine Wärmepumpe entscheidet.

Ja und was kostet jetzt eine Poolheizung?

Die Anschaffungskosten einer vernünftigen Wärmepumpe bzw. einer guten Solarabsorberanlage sind in etwa gleich hoch. Je nach Poolgröße zwischen 1.500 und 3.000 Euro. In unserem 123pool-Webshop (und natürlich auch in unserem Poolcenter in Bad Soden-Salmünster) finden Sie dazu viele Angebote.

Hier gelangen Sie zu den entsprechenden Kategorien:
WÄRMEPUMPEN | SOLARABSORBERANLAGEN

Wenn Sie dazu weitere Details wissen möchten oder ein Angebot für Ihren Pool wünschen, senden Sie uns einfach ein Mail über das Kontaktformular oder besuchen Sie unsere Ausstellung

und bleiben Sie uns gewogen.

Herzliche Grüße

Gabi Zingg

2018-09-30T17:43:57+00:00

Hinterlassen Sie einen Kommentar